Alperia: Erstmals klimaneutrales Erdgas

Alperia erweitert sein Engagement für den Klimaschutz und bietet neben grünem Strom aus Südtiroler Wasserkraft jetzt auch klimaneutrales Erdgas. Das neue Angebot „Alperia Green Gas“ wurde von TÜV NORD , einer der führenden unabhängigen Prüfgesellschaften, erfolgreich verifiziert und bestätigt damit die klimaneutrale Erdgasverbrennung.

Durch die Verwendung von Erdgas entstehen CO2-Emissionen, die zwar nicht vermeidbar sind, sie können aber an anderer Stelle wieder eingespart werden – und genau hier setzt Alperia an: „Die Menge an CO2, welche durch die Verwendung von Alperia Green Gas freigesetzt wird, gleichen wir durch gezielte Investitionen in Klimaschutzprojekte wieder aus“, sagt Johann Wohlfarter, Generaldirektor von Alperia. „Als Südtiroler Energiedienstleister sehen wir uns in besonderer Verantwortung, Lösungen für den Klimaschutz zu entwickeln und selbst einen aktiven Beitrag zu leisten, gleichzeitig aber auch innovative Energieprodukte auf den Markt zu bringen.“

Mit der Verifizierung von TÜV NORD  wird der Prozess der Klimaneutralstellung von Alperia Green Gas jährlich bestätigt. So können Kunden, welche sich für das nachhaltige Angebot entscheiden, sicher sein, dass alle verursachten Treibhausgasemissionen mit einem zertifizierten Klimaschutzprojekt kompensiert werden. Alperia fördert insbesondere Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz, zur nachhaltig sauberen Energiegewinnung und zur Aufforstung.

Das neue Erdgasangebot Alperia Green Gas können sowohl Privat- als auch Unternehmenskunden in Kombination mit einem grünen Stromangebot von Alperia in Anspruch nehmen. Die Energierechnung wird zudem ausschließlich digital ausgestellt, um keine schädlichen Emissionen durch den Postversand zu generieren. So reduzieren Alperia Kunden ihren ökologischen Fußabdruck und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Das neue Angebot kommt mit dem 6. Dezember auf den Markt.

Nähere Infos gibt es unter www.alperia.eu/greengas.

Büsran Grünenwald (TÜV NORD) und Alperia Generaldirektor Johann Wohlfarter bei der Übergabe des Zertifikats zur Bestätigung der klimaneutralen Erdgasverbrennung.