Frei und sorglos unterwegs

mit Smart Mobility

   Wir treiben die Zukunft
           der Elektromobilität voran

 

 

 

 

Wir sind ständig bemüht, die Energiewirtschaft in Südtirol weiterzuentwickeln, um eine größere Unabhängigkeit von fossilen Energiequellen zu erzielen. Aus diesem Grund fördern wir die Elektromobilität in Südtirol und arbeiten am Ausbau der Infrastruktur und der Verbreitung von Elektrofahrzeugen.

Wenn Sie sich für ein Elektroauto und Alperia Smart Mobility entscheiden, senken Sie nicht nur die CO2-Emissionen und die akustische Umweltbelastung, sondern verbrauchen zudem ausschließlich 100 % grüne Energie aus erneuerbaren Quellen. 

Sie denken schon heute an morgen und wir geben Ihnen unsere Energie, um gemeinsam neue Wege in eine nachhaltige Zukunft zu gehen. Dank unseres Netzes an Ladestationen, weit verbreitet und in stetigem Ausbau, können Sie sich in ganz Südtirol mit Ihrem Elektroauto frei bewegen, natürlich mit grüner Energie.

Tanken Sie grüne Energie – einfach und schnell in ganz Italien und Europa

Wasserstoff – der alternative Energieträger

Seit Ende 2013 sind die klimafreundlichen Wasserstoffbusse in Bozen unterwegs. Betankt werden sie im Wasserstoffzentrum in Bozen Süd, in dem der Wasserstoff auch produziert wird. Geführt und betrieben wird die Anlage vom Institut für innovative Technologien (IIT), an dem Alperia mit 43,98 % beteiligt ist (weitere Gesellschafter: 0,57 % Europäische Akademie für angewandte Forschung Bozen; 36,21 % Brennerautobahn AG; 10,99 % Leitner AG; 5,50 % G.P.I. Gruppo per l’Informatica Srl; 0,57 % S.G.S. Hydrogen Srl; 2,20 % Eco Center AG).

Alperia ist es wichtig, dass damit sowohl die grüne Mobilität, als auch Südtirol als technologisch innovativer Standort gefördert werden. Forschung, Entwicklung und Anwendungen im Bereich Wasserstoff gehören mit zu den innovativsten und vielversprechendsten Technologien, welche in den nächsten Jahren viele hoch qualifizierte Jobs und Betätigungsfelder für innovative Betriebe schaffen werden. Am Wasserstoff-Zentrum in Bozen findet deshalb ein reger Know-how Austausch mit der lokalen Wirtschaft, Schulen und Universitäten statt und etliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte sind hier im Laufen.