Alperia: Gesellschafter genehmigen Dividendenausschütttung

In Anwendung des dualistischen Systems in der Governance der Gesellschaft und in Durchführung der vom Zivilgesetzbuch und vom Gesellschaftsstatut festgeschriebenen Aufgaben hat der Aufsichtsrat der Alperia AG am 12. Mai 2017 die erste konsolidierte Bilanz der Alperia Gruppe und den ersten Geschäftsbericht der Alperia AG zum 31. Dezember 2016 genehmigt und damit auch den Vorschlag seitens des Vorstandes vom 21. April 2017 bestätigt.

Anlässlich der gestrigen Gesellschafterversammlung haben die Gesellschafter (Autonome Provinz Bozen, die Gemeinden Bozen und Meran sowie die SELFIN GmbH) folgenden Verwendungsvorschlag des Jahresergebnisses 2016 in Höhe von 15.956.142 Euro gemäß den Bestimmungen des Artikels 35.1 der Satzung genehmigt: 

  • 797.807 Euro als gesetzliche Rücklage, in Höhe des Anteils von 5 %;
  • Ausschüttung der restlichen 15.158.335 Euro an Dividenden an die Gesellschafter, anteilig nach der Zahl der gehaltenen Anteile zu einem Wert von 0,02021 Euro pro Anteil.

Im Rahmen der gestrigen Sitzung hat Mauro Marchi, Präsident des Aufsichtsrates, den Gesellschaftern auch den Jahresbericht des Aufsichtsrates gemäß Art 16.1 des geltenden Status der Gesellschaft hinsichtlich der vorgesehenen Aufsichtsfunktion vorgestellt