Beginnen wir beim Wasser, der Quelle für die Erweiterung unserer Möglichkeiten.

Wir wissen es, und Sie wissen es auch: Energie aus Wasserkraft ist eine der wichtigsten erneuerbaren Energien. Es gibt keine negativen Auswirkungen auf das Klima. Außerdem ist Wasser eine natürliche Ressource Südtirols, einer Region, die sich aufgrund ihrer bergigen Landschaft und der zentralen Lage im Alpenraum für die Nutzung dieser Quelle zur Erzeugung sauberer Energie besonders gut eignet.

Durch die ökologische Stromerzeugung in den Wasserkraftwerken wird die Energieproduktion in Wärmekraftwerken vermieden und CO2-Emissionen werden in erheblichem Maß reduziert.

Unsere Wasserkraftwerke

Wir betreiben 34 Wasserkraftwerke in Südtirol, die jedes Jahr zirka 4.500 GWh 100%igen Ökostrom mit der Kraft des Wassers unserer Berge produzieren.

In Italien sind wir der zweitgrößte Erzeuger von Strom aus Wasserkraft (ARERA 2020).

Wasserkraftwerk Brixen

Das Wasserkraft in Brixen ist eines der größten Wasserkraftwerke südlich der Alpen. Die Anlage wurde in der Zeit zwischen 1936 und 1941 errichtet. Sie ist seit 1994 automatisiert und wird von einer Fernleitstelle gesteuert.

  • Einzugsgebiet 2.700 km2
  • Maximale Leistung 90.000 kW
  • Mittlere Jahresproduktion 515 GWh
  • Turbinenanzahl 5

Wasserkraftwerk Bruneck

Das Wasserkraftwerk in Bruneck im Pustertal nutzt das Wasser des künstlichen Staubeckens von Olang. Es fügt sich perfekt in die Umgebung ein.

  • Einzugsgebiet 588 km2
  • Maximale Leistung 42 MW (zwei Maschinengruppen)
  • Mittlere Jahresproduktion 151 GWh
  • Turbinenanzahl 2

Wasserkraftwerk Kardaun

Mit mehr als 600 Millionen kWh Jahresleistung ist es das Flaggschiff unter den Südtiroler Großwasserkraftwerken.

  • Einzugsgebiet 3.350 km2
  • Maximale Leistung 165 MW
  • Mittlere Jahresproduktion 620 GWh
  • Turbinentyp Francis

Wasserkraftwerke Glurns und Kastelbell

Die beiden Wasserkraftwerke Glurns und Kastelbell im Vinschgau nutzen das Wasser der Etsch und einiger Zuflüsse zur sauberen Stromproduktion. Das Wasserkraftwerk Glurns ist das kleinere der beiden Großwasserkraftwerke.

Wasserkraftwerk Glurns

  • Inbetriebnahme 1949
  • Einzugsgebiet 348 km2
  • Mittlere Jahresproduktion 237 Millionen KWh
  • Maximale Leistung 105 MW

Wasserkraftwerk Kastelbell

  • Inbetriebnahme 1949
  • Einzugsgebiet 1.090 km2
  • Mittlere Jahresproduktion 396 Millionen KWh
  • Maximale Leistung 87 MW

Wasserkraftwerk Laas

Mit einem Stauvolumen von 19,6 Millionen Kubikmeter ist der Zufritt Stausee einer der größten Stauseen Südtirols.

  • Einzugsgebiet 117,40 km2
  • Maximale Leistung 63 MW
  • Mittlere Jahresproduktion 222 GWh
  • Turbinenanzahl 1

Wasserkraftwerk Lappach

In nur 18 Monaten (von Juni 2011 bis Dezember 2012) wurde das Wasserkraftwerk Lappach modernisiert und an die heutigen technologischen Standards angepasst, um einen effizienteren Betrieb zu gewährleisten.

  • Einzugsgebiet 32,5 km2
  • Maximale Leistung 29,84 MW (zwei Maschinengruppen)
  • Mittlere Jahresproduktion 73 GWh
  • Turbinenanzahl 2

Wasserkraftwerk Mühlen

Das Kraftwerk in Mühlwald sieht nur klein aus, aber in Wirklichkeit produziert es genügend Energie für den Bedarf von ca. 17.000 Personen, was der Bevölkerung von Bruneck entspricht.

  • Einzugsgebiet 97 km2
  • Maximale Leistung 16,52 MW (zwei Maschinengruppen)
  • Mittlere Jahresproduktion 56 GWh
  • Turbinenanzahl 2

Wasserkraftwerke Töll und Marling

Das Wasserkraftwerk Tel ist das älteste der erhaltenen Wasserkraftwerke aus dem 19. Jahrhundert. Es ist außerdem das erste Großwasserkraftwerk Südtirols; mit ihm nahm die Geschichte der Stromerzeugung durch Wasserkraft ihren Anfang.

Wasserkraftwerk Töll

  • Kraftwerkstyp: Wasserlaufkraftwerk
  • Maximale Leistung 40 MW (vier Maschinengruppen)
  • Mittlere Jahresproduktion 114 GWh

Wasserkraftwerk Marling

  • Inbetriebnahme 1925
  • Maximale Leistung 43,6 MW
  • Mittlere Jahresproduktion 253 GWh

Wasserkraftwerke Ultental

Das Ultental ist das Tal der Energie.
Im Laufe der Jahre wurden sechs künstliche Seen angelegt, um sechs Wasserkraftwerke zu speisen.

Wasserkraftwerke Glurns und Kastelbell

Die beiden Wasserkraftwerke Glurns und Kastelbell im Vinschgau nutzen das Wasser der Etsch und einiger Zuflüsse zur sauberen Stromproduktion. Das Wasserkraftwerk Glurns ist das kleinere der beiden Großwasserkraftwerke.

Wasserkraftwerk Glurns

  • Inbetriebnahme 1949
  • Einzugsgebiet 348 km2
  • Mittlere Jahresproduktion 237 Millionen KWh
  • Maximale Leistung 105 MW

Wasserkraftwerk Kastelbell

  • Inbetriebnahme 1949
  • Einzugsgebiet 1.090 km2
  • Mittlere Jahresproduktion 396 Millionen KWh
  • Maximale Leistung 87 MW

Wasserkraftwerk Barbian

Das Wasserkraftwerk Barbian, das vom Wasser des Flusses Eisack angetrieben wird und sich im südlichen Teil des gleichnamigen Tals befindet, liegt nahe der Gemeinden Klausen, Feldthurns und Barbian

  • Inbetriebnahme 1938
  • Einzugsgebiet 3.045 km2
  • Maximale Leistung 240 MW
  • Installierte Leistung 55 MW
Wasserkraftwerk Brixen
Wasserkraftwerk Bruneck
Wasserkraftwerk Kardaun
Wasserkraftwerke Glurns und Kastelbell
Wasserkraftwerk Laas
Wasserkraftwerk Lappach
Wasserkraftwerk Mühlen
Wasserkraftwerke Töll und Marling
Wasserkraftwerke Ultental
Wasserkraftwerke Glurns und Kastelbell
Wasserkraftwerk Barbian
Centrale di Bressanone

La centrale idroelettrica di Bressanone è una delle più grandi centrali idroelettriche a sud delle Alpi. L’impianto fu costruito negli anni tra il 1936 e il 1941. Dal 1994 è automatizzato e telecondotto.

  • Bacino idrografico 2.700 km2
  • Potenza massima 90.000 kW
  • Produzione media annua 515 GWh
  • Numero turbine 5
Centrale di Brunico-Valdaora

La centrale idroelettrica di Brunico, in Val Pusteria, utilizza l’acqua del bacino artificiale di Valdaora, ed è perfettamente integrata nell'ambiente naturale circostante.

  • Bacino imbrifero 588 km2
  • Potenza installata 42 MW (due gruppi macchina)
  • Produzione annua media 151 GWh
  • Numero turbine 2
Centrale di Cardano

Con una produzione annua di oltre 600 milioni di kWh è l’ammiraglia tra le centrali a grande derivazione dell’Alto Adige

  • Bacino imbrifico 3350 km2
  • Potenza massima 165 MW
  • Produzione media annua 620 GWh
  • Tipo turbine Francis
Centrale di Glorenza e Castelbello

Le centrali idroelettriche di Glorenza e Castelbello utilizzano l'acqua dell'Adige e dei suoi affluenti per produrre energia pulita per tutti noi. Tra le due centrali, la centrale idroelettrica di Glorenza è la più piccola.

Centrale di Glorenza

  • Anno d'entrata in esercizio 1949
  • Bacino imbrifero complessivo 348 km2
  • Producibilità annua media 237 milioni di kWh
  • Potenza massima 105 MW

Centrale di Castelbello

  • Anno d'entrata in esercizio 1949
  • Bacino imbrifero complessivo 1.090 km2
  • Producibilità annua media 396 milioni di kWh
  • Potenza massima 87 MW
Centrale di Lasa

Con un volume utile d’invaso di 19,6 milioni di metri cubi il lago di Gioveretto è uno dei laghi artificiali più grandi dell’Alto Adige.

  • Bacino imbrifero 117,40 km2
  • Potenza installata 63 MW
  • Produzione annua media 222 GWh
  • Numero di turbine 1
Centrale di Lappago

Nel corso di soli 18 mesi (da giugno 2011 a dicembre 2012) la centrale idroelettrica di Lappago è stata rinnovata ed adeguata agli standard tecnologici moderni in modo da garantire un esercizio più efficiente.

  • Bacino imbrifero 32,5 km2
  • Potenza installata 29,84 MW (due gruppi macchina)
  • Produzione annua media 73 GWh
  • Numero di turbine 2
Centrale di Molini

La centrale di Molini è piccola solo in apparenza: produce abbastanza energia da soddisfare il fabbisogno di circa 17.000 persone, pari alla popolazione di Brunico.

  • Bacino imbrifero 97 km2
  • Potenza installata 16,52 MW (due gruppi macchina)
  • Produzione annua media 56 GWh
  • Numero di turbine 2
Centrali di Tel e Merlengo

Tra le centrali idroelettriche del XIX secolo ancora conservate, la centrale di Tel è la più antica mentre la centrale di Marlengo è tra le più grandi della provincia di Treviso.

Centrale idroelettrica di Tel

  • Tipologia impianto Centrale ad acqua fluente
  • Potenza installata 40 MW (quattro gruppi macchina)  
  • Produzione annua media 144 GWh

Centrale idroelettrica di Marlengo

  • Anno d’entrata in esercizio centrale 1925
  • Produzione annua media 253 GWh
  • Potenza massima 43,6 MW
Centrali Val d'Ultimo

Val d'Ultimo è la valle dell'energia.
Nel corso degli anni, infatti, vennero creati sei laghi artificiali ad alimentare sei centrali idroelettriche.

Centrale di Glorenza e Castelbello

Le centrali idroelettriche di Glorenza e Castelbello utilizzano l'acqua dell'Adige e dei suoi affluenti per produrre energia pulita per tutti noi. Tra le due centrali, la centrale idroelettrica di Glorenza è la più piccola.

Centrale di Glorenza

  • Anno d'entrata in esercizio 1949
  • Bacino imbrifero complessivo 348 km2
  • Producibilità annua media 237 milioni di kWh
  • Potenza massima 105 MW

Centrale di Castelbello

  • Anno d'entrata in esercizio 1949
  • Bacino imbrifero complessivo 1.090 km2
  • Producibilità annua media 396 milioni di kWh
  • Potenza massima 87 MW
Centrale di Barbiano

Alimentato dalle acque del fiume Isarco e situato nel tratto meridionale dell’omonima valle, l’impianto idroelettrico di Barbiano tocca i comuni di Chiusa, Velturno e Barbiano

  • Anno d'entrata in esercizio 1938
  • Bacino imbrifero complessivo 3.045 km2
  • Producibilità annua media 240 milioni di kWh
  • Potenza massima 55 MW

Umweltpläne: Naturverantwortung

Wir schützen die Natur und die Landschaft, von denen wir Teil sind, denn wir sind uns bewusst, dass wir und unsere Arbeit ohne sie nicht existieren würden.

Für uns hat die Umwelt einen hohen Stellenwert: Deshalb haben wir uns verpflichtet, in 30 Jahren zirka 400 Mio. Euro in Maßnahmen zur Verbesserung und Erhaltung der Umwelt in den betroffenen Gemeinden zu investieren.

Diese Umweltpläne stellen ein grundlegendes Element der 2011 gewährten Konzessionen für die großen Wasserkraftwerke dar.

Das Ziel unserer Pläne? Die Auswirkungen der Stromproduktion aus Wasserkraft auf die Umwelt so weit wie möglich zu reduzieren.

Durch die Umweltfonds konnten die 43 Anrainergemeinden von Ad-hoc-Finanzierungen profitieren und mehrere Projekte abschließen. Diese betrafen u. a. die Verbesserung der Abwasserklärung, die Sanierung oder Verbesserung natürlicher Lebensräume, Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Reduzierung der Umweltverschmutzung sowie zur Erhaltung der Alpenlandschaft.

Seit 2011 stellt Alperia jährlich folgende Beträge zur Verfügung:

2011 2012 2013 2014 2015 2016
€15.605.564 €15.616.380 €15.590.449 €17.819.901 €17.589.916 €16.431.279

 

2017 2018 2019 2020 2021
€17.807.960 €17.807.960 €18.807.090 €18.909.849 €19.270.061

Umweltpläne, Unsere Zukunft.

Umwelterklärung Alperia Greenpower

Jährliche Dokumentation zu Anlagen, Organisation, Prozessoptimierung sowie Betriebs- und Umweltdaten.

Umwelterklärung 2018 – Aktualisierung
Umwelterklärung 2019 – Aktualisierung
Umwelterklärung 2021 – Aktualisierung

Umwelterklärung Alperia Vipower

Jährliche Dokumentation zu Anlagen, Organisation, Prozessoptimierung sowie Betriebs- und Umweltdaten.

Umwelterklärung 2018
Umwelterklärung 2019 – Aktualisierung
Umwelterklärung 2020 – Aktualisierung

Remit

Dokumente, die spezifische Informationen zu Alperia enthalten, um es den Verbrauchern zu ermöglichen, ihren Anbieter mit maximaler Transparenz zu wählen.

Weiter zu Remit